Blutroter Hartriegel

Baum 80 von 101

Der Rote Hartriegel (Cornus sanguinea) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Hartriegel (Cornus) in der Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae). Sein Name kommt von den roten Blättern im Herbst und dem harten, teilweise auch roten Holz seiner Äste. Weitere Trivialnamen sind Blutroter Hartriegel, Rotes Beinholz, Hundsbeere und Roter Hornstrauch.

Der Rote Hartriegel bildet in Mitteleuropa 3 bis 4 Meter hohe, breite und dicht stehende Sträucher. In Südeuropa kann die Art auch baumförmig wachsen und erreicht dann eine Höhe von 6  Metern.Ältere Stämme zeigen eine Schuppenborke. Das Holz der Art ist zäh und schwer spaltbar mit zerstreutporig verteilten Gefäßen. Splint– und Kernholz sind anders als bei anderen Hartriegelarten von gleicher rötlich-weißer Farbe. Einjährige Triebe sind kurzbehaart und leuchtend rot bis braunrot gefärbt. Die Rotfärbung wird durch Anreicherung von Anthocyan verursacht und ist kennzeichnend für die Art.

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Art erstreckt sich von Europa über die asiatische Türkei und den Kaukasus bis nach Mittelasien. Dort wächst der Rote Hartriegel in Hecken und Strauchflächen, seltener in artenreichen Wäldern auf trockenen bis frischen, schwach sauren bis alkalischen, sandig- bis lehmig-humosen, mäßig nährstoffreichen Böden. Er wächst vorwiegend im Flachland, man findet ihn jedoch in den Bayerischen Alpen bis in Höhen von 900 Metern, in Tirol bis auf 1350 Meter und im Wallis bis in 1550 Metern Höhe.

Der Rote Hartriegel wird häufig aufgrund seiner bemerkenswerten Blüten als Zierpflanze verwendet. Er dient auch als Bienenweide.Die Früchte sind nicht giftig, roh jedoch ungenießbar. Sie enthalten einen hohen Anteil an Vitamin C und werden zur Herstellung von Fruchtsäften und Marmelade verwendet. In wärmeren Gebieten wird die Art zur Aufforstung problematischer Standorte eingesetzt, so etwa in Bologna zur Begrünung stark erodierter Tonhänge oder in Ungarn als Vorbereitung für eine spätere Aufforstung mit Eiche und Buche. Bis ins 18. Jahrhunder] wurde das in den Samen zu 40 bis 45 Prozent enthaltene Öl auch zu Brennzwecken verwendet. Aus den Zweigen wurden Körbe geflochten und das harte, zähe und feste Holz wurde zum Drechseln benutzt.

Weitere Infos

Botanischer Name: Cornus sanguinea

Standort im Arboretum: Westteil, Ostteil

Baumart: Strauch

Ursprüngliches Verbreitungsgebiet: Europa, Asien

,,,,

Weitere interessante Bäume

Menü