• Adolf Buddenberg (†)
    (1904-1969), Unternehmer, Initiator des Buddenberg-Arboretums. Bekannt als Präsident des Kur- und Verkehrsvereins, darüber hinaus Vorsitzender mehrerer bedeutender wirtschaftlicher Fachverbände auf Bundesebene.
  • Blick von der neuen Sitzbank am Parkplatz
    Erleben Sie einen wunderschönen Ausblick auf den Kurort Bad Driburg.
  • 20 Hügelgräber aus der Bronzezeit
    Die Zeitstellung der Gräber dürfte zwischen 1800 v. Chr. und 500 v. Chr. liegen. Man fand dort u.a. eine kunstvoll gearbeitete Gewandnadel.
  • Wander-Paradies
    Der Sachsenweg führt durch das Gelände und bietet hier viele neue Eindrücke.
  • Feste feiern
    Das Sommerfest bringt Spaß und Aktion in den Wald.

Die Idee

Die Idee und Initiative zur Anlage eines Arboretums gingen vom Bad Driburger Unternehmer und Sperrholz-Fabrikanten Adolf Buddenberg (†) aus.

Als Gelände bot sich der nördliche Teil des Steinbergs an: Vom Kurpark und den Kliniken aus gut zu erreichen, war er wegen der 20 bronzezeitlichen Hügelgräber auf dem Steinbergkamm schon damals ein besonderer Anziehungspunkt. Zudem führt ein Teilabschnitt des rund 20 Kilometer langen Sachsenrings durch das Areal.
Die Anlage entstand dann in Zusammenarbeit von Stadt, dem Kur- und Verkehrsverein unter Leitung von Herrn Gerhard Herdam, dem damaligen Gemeindeforstamt unter der Regie seines Leiters Hermann Rudorf (†) und des Diplom-Forstwirts Werner Schneider (†).

1966 wurde zunächst mit umfangreichen Erdarbeiten im Bereich des stillgelegten Steinbruchs und mit dem Ausbau eines umfassenden Wegenetzes begonnen. Noch im gleichen Jahr erfolgten die ersten Anpflanzungen.

Die Aufgaben des Arboretums

Eines der damaligen Ziele war ein wirtschaftlicher Faktor unter der Fragestellung: Welche Gehölze aus anderen Erdteilen gedeihen auch in den hiesigen Breiten und eignen sich für eine nachfolgende ökonomische Nutzung?

  • Für den Laien bietet das Arboretum die Möglichkeit, Bäume und Sträucher anderer Länder und Erdteile kennen zu lernen. Erstaunlich oft handelt es sich bei den Exoten des Arboretums um Arten aus Amerika oder Asien, die vor der Eiszeit auch bei uns heimisch waren.
  • Für den Fachmann soll das Arboretum mit seinen teils gefährdeten Arten einen Ort des Studierens darstellen, indem er Anschauungsmaterial sammeln und damit zugleich einen Beitrag zur Erhaltung seltener Baumarten leisten kann.
  • Den Bewohnern Bad Driburgs dient das Arboretum zur Naherholung, den Besuchern und Gästen des Ortes zur Bereicherung ihres Aufenthaltes und den Fachleuten zur Erweiterung ihrer Kenntnisse.

Die Postkarte zeigt Bad Driburg aus Richtung Osten um 1975. Im rechten Bildbereich sieht man die Kliniken, weiter westlich den Gräflichen Park. Das Buddenberg-Arboretum ist an dem geschlängelten Weg erkennbar.

Menü